Pfarre Maria Kirchbüchl-Rothengrub

Gemeinde Höflein an der Hohen Wand und Willendorf am Steinfeld

Drei österliche Tage - Ostertriduum

Als die Drei Österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung des Herrn bezeichnet man in der Liturgie den Zeitraum in der heiligen Woche, der mit der Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstagabend beginnt, sich vom Karfreitag, dem Tag des Leidens und Sterbens des Herrn, über den Karsamstag, den Tag der Grabesruhe des Herrn, erstreckt und mit dem Ostersonntag als Tag der Auferstehung des Herrn endet. Wen sich die Liturgie auch über drei Tage hinzieht handelt es sich doch um eine Feier. Wir beginnen sie am Gründonnerstag bei Einbruch der Dunkelheit, mit liturgischer Eröffnung aber ohne Segen, die Feier vom Leiden und Sterben Christi beginnt ohne liturgischer Eröffnung und ohne Segen, die Feier von der Auferstehung des Herrn beginnt ohne liturgischer Eröffnung endet aber mit dem feierlichem Schlusssegen vor dem Tages-anbruch des Ostersonntags. Diese Feiern des Ostertriduums wird von weiteren Liturgischen Feier begleitet die uns in das Geheimnis vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung des Herrn tiefer hinein führen. Dazu gehören die Trauermetten am Karfreitag und Karsamstag Morgen. Es handelt sich dabei um eine besondere Form des Stundengebets an den Kartagen. Wir beten die Trauermetten am Karfreitag und Karsamstag um 7:00 Uhr in der Thomaskapelle in Willendorf, wozu alle herzlich zum mit-beten eingeladen sind. Das eindrucksvollste Beispiel von Frömmigkeit in diesen Tagen ist das „Heilige Grab“. Als Heiliges Grab bezeichnet man eine Nachbildung vom „Grab des Herrn“ mit einer Figur des Toten Christus. Dazu wird das hochheilige Altarsakrament in einer Monstranz mit weißem Schleier zur Anbetung ausgesetzt. Die Anbetung beim Heiligen Grab ist in der Pfarre Maria Kirchbüchl am Karfreitag von 17 bis 21 Uhr und am Karsamstag von 9 bis 16 Uhr in der Thomaskapelle in Willendorf. In der Pfarrkirche auf dem Kirchbüchl und in der Thomaskapelle liegen wie in Jahren zuvor Listen auf wo man für gewisse Zeiten zur Anbetung eintragen kann. Wir wollen uns in diesen Stunden im Gebet an Christus wenden der uns Menschen in seinem Leiden und Sterben ganz nahe ist. In seiner Auferstehung verheißt er auch uns die Auferstehung von den Toten.