Pfarre Maria Kirchbüchl-Rothengrub

Gemeinde Höflein an der Hohen Wand und Willendorf am Steinfeld

"Heilige Stunde"

Ich darf  euch alle zur stillen eucharistischen Anbetung am Montag 24.02. um 19 Uhr in die Thomaskapelle einladen. Im Februar war wieder eine schöne Gruppe gekommen um eine Stunde mit Jesus zu wachen. Jesus wünschte sich von seinen Jünger im Garten von Gethsemane, dass sie eine Stunde mit ihm wachen. Jesus dürstet danach in der  eucharistischen Anbetung geliebt zu werden, wenn wir ihn in der eucharistischen Anbetung anbeten, antworten wir auf seinen Durst geliebt zu werden.  Er wird nicht nur während der heiligen Messe unter den konsekrierten Gestalten von Brot und Wein gegenwärtig, sondern bleibt es über die Feier hinaus. Die eucharistische Anbetung lehrt uns, in der Gestalt des Brotes die Gegenwart des auferstandenen Herrn zu erkennen. Die eucharistische Gegenwart Jesu Christi gehört zu den unbegreiflichsten Geheimnissen des katholischen Glaubens: In der kleinen Hostie ist derselbe Jesu anwesend der in Bethlehem geboren, der in Galiläa gepredigt, in Jerusalem gestorben und auferstanden und am Ende der Tage in seiner Herrlichkeit wieder kommen wird. Darin erfüllt er sein Versprechen an seine Jünger: Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen, sondern ich komme wieder zu euch. (John, 14,18) und Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt. (Mt. 28,20). In der Eucharistie erleben wir die Verwirklichung dieses Ver-sprechens. Denn das Lamm in der Mitte vor dem Thron wird sie weiden und zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens strömt (Off. 7,17). So strömen die Gnaden Gottes auf jeden von uns und auf die ganze Kirche. „Jesus ist wirklich da. Und wenn du nur wüsstest wie sehr er dich im Allerheiligsten Altarsakrament liebt, wärst du die glücklichste Person der Welt.“ (Hl. Pfarrer von Ars) Die Liebe zu Gott führt mich zur Anbetung, in dem ich Gott erlaube die Initiative in meinen Herzen zu ergreifen kann er mich mit allen Gnaden beschenken die ich in meinen Leben benötige.