Aktuell

Willkommen in Maria Kirchbüchl

PDFDruckenE-Mail

Willkommen auf der Homepage der Wallfahrtskirche Maria Kirchbüchl!

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!

Liebe Pilgerinnen und Pilger!

Herzlich willkommen auf unserer Homepage! Hier finden Sie alles Wissenswerte über die Wallfahrt nach Maria Kirchbüchl.

Die Wallfahrtskirche Maria Kirchbüchl: „Zu unserer Lieben Frau auf der Säule“ liegt westlich von Wiener Neustadt, auf einem Hügel am Rande des Steinfeldes, Schneeberg und Hohe Wand bilden einen malerischen Hintergrund. Erste schriftliche Erwähnung einer gotischen Kapelle geht auf das Jahr 1443 zurück. Die Wallfahrtssaison beginnt mit dem großen Wallfahrtstag der umliegenden Pfarren am zweiten Sonntag nach Ostern und findet ihren Höhepunkt mit dem Patrozinium „ Marie Geburt“ am 8. September.

Darüber hinaus gibt es seid dem 13. Februar 1976 eine Monatwallfahrt an jedem 13. des Monats. Sie beginnt mit der deutschen Vesper um 18 Uhr, anschließend wird der Rosenkranz vor dem Ausgesetzten Allerheiligsten Altarsakrament gebetet und danach folgt eine Wallfahrtsmesse mit Predigt. Am Ende der Wallfahrtsmesse ziehen die Pilgerinnen und Pilger die Marienrufe singend um den Hochaltar mit dem Gnadenbild und empfehlen sich in ihren Anliegen der Gottesmutter. Während der ganzen Monatswallfahrt besteht Beichtgelegenheit.

Wenn Sie nach Maria Kirchbüchl pilgern möchten, sind Sie uns an allen Tagen der Woche herzlich willkommen, sei es zu einer Wallfahrtsmesse, einer Andacht oder einer Führung.

Zur Terminplanung und für Absprachen bzgl. der Gestaltung der Wallfahrt setzen Sie sich bitte frühzeitig telefonisch oder schriftlich mit uns in Verbindung.

Auch die alljährlich stattfindenden Traditions-Wallfahrten mögen bitte rechtzeitig bei uns angemeldet und bestätigt werden.

Unter dem angegeben Link können sie einen Einblick in die Wallfahrtskirche erhalten.

http://www.niederoesterreicher-guide.at/vcard/188/pfarr-u-wallfahrtskirche-maria-kirchbuechl

Es freut sich, Sie als Pilgerinnen und Pilger bei „Maria auf der Säule“ begrüßen zu dürfen.

P. Charbel Schubert OCist. Pfarrmoderator und Wallfahrtsleiter

 

 

 

Matrikenbücher - Online

PDFDruckenE-Mail

In den vergangenen Monaten wurde ich öfters um Einsicht in die Matriken-bücher der Pfarre zum Zweck von Ahnenforschung gebeten. Im Jahre 2015 wurden die Matrikenbücher der Pfarren der Erzdiözese Wien vom Beginn der Matrikenführung bis einschließlich 1938 digitalisiert.

Die digitalisierten Matrikenbücher können nun nach Maßgabe der Bestimmungen des Personenstandsgesetzes (insbesondere Sperrfristen) online unter folgender Adresse eingesehen werden: http://data.matricula-online.eu/de/

Mit der Digitalisierung ist nun eine Einsicht in die Originalbücher nicht mehr nötig. Dies bedeutet einerseits eine Schonung der oft jahrhundertealten Originalbücher - ihre Erhaltung und Aufbewahrung auf Dauer ist durch das Personenstandsgesetz ausdrücklich vorgeschrieben - andererseits können nun Ahnen- und Familienforscher online suchen und müssen nicht mehr auf das Pfarramt kommen. Über das oben angeführte Portal sind die Matrikenbücher unserer Pfarrgemeinde nun kostenlos und 24 Stunden am Tag zugänglich. Dieses kulturelle Erbe ist somit jedem zugänglich und für die Nachwelt erhalten.

Wenn Sie obengenannte Website geöffnet haben, klicken Sie in der oberen Leiste auf (Ortssuche). Bei der Spalte Diözese wählen mit dem Pfeil rechts (Wien, rk. Erzdiözese östl. Niederösterreich und Wien Österreich) Bei der Spalte Ort geben Sie (Maria Kirchbüchl-Rothengrub) ein und Suche starten. Danach kicken Sie unter Ergebnisse auf Kirchbuechl und es öffnet sich das Verzeichnis der digitalisierten Matrikenbücher der Pfarre Maria Kirchbüchl. Das gewünschte Matrikenbuch öffnen Sie mit einem Klick auf das blaue Fotozeichen. Die Matrikenbücher sind vom Einband Seite für Seite digitalisiert.

Zur besseren Handhabe sollte man wissen, dass die Bücher chronologisch nach Tag, Monat und Jahr sortiert sind. Am Ende eines jeden Buches gibt es einen alphabetischen Index der über den Namen und die Seitenzahl zum chronologischen Eintrag führt. Kommt es bei der Suche zu dieser Meldung (Dieses Bild ist aus gesetzlichen Gründen gesperrt oder aus technischen Gründen nicht auffindbar.) sind diese Aufgrund der gesetzlichen Sperrfristen nicht einsehbar. Die Sperrfristen sind für Geburts u. Taufbücher 100 Jahre, für Trauungsbücher 75 Jahre, und für Sterbebücher 30 Jahre. Wenn Sie Martikendaten die der Sperrfrist unterliegen aus rechtlichen oder wissenschaftlichen Gründen benötigen wenden Sie sich ausnahmslos an das Diözesanarchiv der Erzdiözese Wien, 1010 Wien, Wollzeile 2.

Für Trauungen ab den 1. August 1938 bzw. Geburten und Sterbefälle ab den 1. Jänner 1939 sind für Personenstandseintragungen ausschließlich die staatlichen Standesämter zuständig.

Zum Lesen der Matrikenbücher ist es Erforderlich sich mit der deutsche Kurrentschrift vertraut zu machen. Bei den Büchern handelt es sich um historische Bücher die handschriftlich verfasst sind. Die deutsche Kurrentschrift war etwa seit Beginn der Neuzeit bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts die allgemeine Verkehrsschrift im gesamten deutschen Sprachraum. Zum erlernen dieser Schrift stehen im Internet einige Website zur Verfügung z.B. http://www.kurrentschrift.net/

Ich hoffe konnte allen die sich mit der Erforschung ihrer Ahnen beschäftigen weiter helfen. Mir ist bewusst, dass dies eine zeitaufwendige Aufgabe ist um so mehr bitte ich um Verständnis nicht für jeden diese Arbeit übernehmen zu können. Ich möchte aber allen Mut machen sich den Herausforderungen zu stellen und Einblick zu nehmen in die Welt ihrer Vorfahren. Diese haben am gleichen Ort wie wir gelebt, haben den Gottesdienst am Kirchbüchl besucht, haben auf Pfarrfriedhof die letzte Ruhe gefunden und lebten doch in einer ganz anderen Welt. Die Schrift ist hierfür ein Anfang, aber auch der Einblick in die sozialen und politischen Verhältnisse zeigen uns, dass es bei unseren Vorfahren mehr zu entdecken gibt als den bloßen Namen.

 

Theater 2017

PDFDruckenE-Mail

   

Wallfahrt nach Mariahilfberg

PDFDruckenE-Mail

Wie in jedem Jahr führt uns am 26. August unsere Pfarrwallfahrt wieder nach Mariahilfberg bei Gutenstein. Die Wallfahrtsmesse mit anschließender Bild-verehrung beginnt um 11 Uhr. Anschließend ist das Mittagessen im Gasthaus Moser und am Nachmittag beten wir den Kreuzweg im Freien. Die Fußwallfahrer gehen um 5.30 Uhr von Puchberg los. Wie im vergangen Jahr ich als wieder zu Fuß mit. Wenn sie an der Pfarrwallfahrt teilnehmen möchten melden sie sich bitte in der Pfarrkanzlei unter 02620/2228 an. Da man das Mittagessen und einen Bus vorher anmelden muss. Es sind selbstverständlich auch Wallfahrer aus den benachbarten Pfarren, besonders aus dem Seelsorgeraum „Stiftpfarren Hohe Wand“ eingeladen.

Eine Wallfahrt zu machen oder einen Pilgerweg zu gehen, heißt nicht nur, einen religiös bedeutsamen Ort aufzusuchen. Es bedeutet vielmehr einen Weg in das eigene Innere zuzulassen, der von einer Offenheit für die Wirklichkeit und Vertrauen in Gott gekennzeichnet ist. Nach dem Entschluss zu einem solchen Weg ist ein Mindestmaß an Vorbereitung nötig. Dabei gilt: je einfacher, desto besser. Nichts Beschwerliches sollte unnötig belasten, weder äußerlich noch innerlich. "Ich freute mich über die, die mir sagten: Lasset uns ziehen zum Hause des HERRN!" (Psalm 122). Wenn wir uns Gott zuwenden, ihm entgegen gehen kommt er uns entgegen und geht mit uns. Dies können wir erfahren wenn es in uns Still wird und Gott in uns zu sprechen beginnt.

 

Pfarrflohmarkt im Pfarrzentrum

PDFDruckenE-Mail

Da wir im Herbst viele Termine haben und es im Mai auch etwas wärmer ist findet unser alljährlicher Pfarrflohmarkt am Samstag den 6.Mai 2017 von 8-15 Uhr und am Sonntag den 7.Mai 2017 von 9-14 Uhr statt. Wenn Sie Dinge haben, die Sie gerne dem Flohmarkt geben möchten, können Sie jeweils von Montag bis Freitag von 9.00 – 13.00 Uhr die Sachen in den Pfarrhof bringen. Wir sind für jede „Gabe“ dankbar! Dennoch nehmen wir keine Fernsehgeräte, alte Computer und deren Zubehör

   

Seite 1 von 4

<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>
© 2017 - ALLROUNDER
   
| Montag, 21. August 2017 || Designed by: Bernd Bock |